Endlich! Stormarner gewinnt die „Stormarn Rallye“

Endlich! Stormarner gewinnt die „Stormarn Rallye“
Der Bann ist gebrochen. Andreas Dahms gewann mit seiner Beifahrerin Inka Lerch als erster Stormarner und Mitglied des MSC Trittaus am 7.April 2018 die 35. ADAC Stormarn Rallye.
Dabei war es von vornherein unklar ob er seinen Porsche ohne Blessuren durch die Prüfungen bekommt. „ Ich hatte kurz vor der Rallye ein völlig neues Fahrwerk eingebaut und hatte kaum Zeit Testfahrten zu machen, erst nach der dritten WP hatte ich die beste Einstellung gefunden, dann lief alles rund,“ so Dahms. Auf der WP 1 fuhr er „unterirdisch“. Die zweite WP fuhr er schon, zusammen mit Jens Brandes, Bestzeit. Das Team Jens Brandes u. Peter Sebralla fuhr zwar auf letzter Rille, konnten aber letztlich den Sieg von Dahms/Lerch nicht verhindern. Nachdem die WP1 wegen eines Defekts der Lichtschranke neutralisiert wurde spielte dieser Umstand dem Siegerteam nur scheinbar in die Karten, denn am Ende der Rallye führten Dahms/Lerch mit 22,7 Sek. Vorsprung. Damit sind die beiden erstplatzierten schon genannt, wer wurde dritter ? Nein dritte!
Steffi Zorn mit ihrem „Niels“ und auf dem Beifahrersitz Thomas Puls. Unsere Rallyeamazone fuhr
auf der ersten WP die Bestzeit, leider umsonst. Sie trug es mit Fassung und hatte der Männerwelt ein weiteres Mal gezeigt, was Frauenpower heißt. Auch für diese besondere Leistung erhielt sie in diesem Jahr die „Jochi Kleint Trophäe“, aus der Hand des Namensgebers selbst. Es ist immer wieder ein Augenschmaus diese Frau fahren zu sehen. Ihr Abstand zum Zweitplatzierten: 22,4 Sek. Von Anfang an fuhren die drei Teams allein um den Sieg. Es fuhren natürlich noch weitere Besatzungen mit, ihre Zeiten und Platzierungen können auf unserer Homepage nachgelesen werden.
Den „Mathias Rohlfs Gedächtnis Pokal“ erhielt in diesem Jahr Jan Potthast.

Uwe und Angela Niesmann gewinnen die 9. ADAC Stormarn Retro Rallye.
Die Sparte der Retro Rallye führt tatsächlich immer noch ein Nischendasein. Zu unrecht. 18 Teams hatten den Kampf gegen die Uhr angenommen. In dieser Motorsportart geht es nicht um Bestzeiten sondern vielmehr darum die Prüfungen in einer vorgegebener Sollzeit zu absolvieren. Das ist hohe Kunst und erfordert viel Übung und Erfahrung. Die Fahrer geben zu Beginn der WP`s natürlich den Eindruck als ginge es um Bestzeit, aber einige hundert Meter vor dem Ziel reduzieren sie die Geschwindigkeit und versuchen punktgenau die Lichtschranke zu durchfahren. Das gelingt den besten Teams erstaunlich gut. Die Sieger 2018 sind Uwe und Angela Niesmann, Opel Corsa-B GSI.
Zweite wurden Wolfgang Rosteck und Hannes Kramer, VW Golf 1 GTI. Auf den dritten Platz fuhren Meike und Hans Peters, VW Golf 2 GTI. Die Zeiten aller in Wertung angekommener Teams stehen auf unserer Homepage.

Alte Füchse gewinnen die 13. ADAC Stormarn Classic Rallye.
Sowohl bei den „Sportlichen“ als auch bei den „Touristischen“ war es für die restlichen Starter schwer den Teams Knübel/Meierdirks und Rompel/Brüggemann den Sieg streitig zu machen.
Sie machten einfach zu wenig Fehler. 35 Teams traten an und nur ein Team sah das Ziel nicht. Neben Orientierungsaufgaben waren auch Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Bei schönstem Frühlingswetter mit sommerlichen Temperaturen war die Stimmung hervorragend und die Streckenführung gut gewählt. Probleme mit den Autos gab es nicht und so wurde es für alle ein erfolgreicher Tag. Wie o.e. siegten in der Klasse der sportlichen Wertung Rüdiger Knübel und Johann Meierdirks auf Opel Kadett C GTE. Die Wertung der touristischen Klasse gewannen Jörn Rompel und Andreas Brüggemann auf Alfa Romeo Berlinetta. Auf unserer Internet Seite finden Sie die kompletten Siegerlisten.

Ihr MSC Trittau e.V. im ADAC CEW

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen